Das Kriegerehrenmal wurde 1925 durch Spenden und Eigenleistungen der Merlsheimer Bürger erstellt, die Gemeinde zahlte einen Zuschuss.
Verwendet wurden Sandsteine aus den Steinbrüchen in der Nähe der Externsteine im Teutoburger Wald. Durch Merlsheimer Pferdegespanne wurden der Sockel und die Statue zum jetzigen Standort gefahren.

Im Sockel befinden sich heute die Tafeln der Toten und Vermissten dreier großer Kriege:
Krieg 1870/71, 1. Weltkrieg 1914-1918 und 2. Weltkrieg 1939-1945.

Am Volkstrauertag wird hier zum Gedenken an die Gefallenen ein Kranz durch die Schützenbruderschaft niedergelegt.
Auch ist das Ehrenmal die dritte Station der Herz-Jesu-Prozession.

Zurück zum Anfang