Stromversorgung

Stromversorgung

Ereignis-Datum: 31. Oktober 1919

Fertigstellung der Stromversorgung in den Jahren 1919 und 1921 mit Bau eines Transformatorenhauses

Im Jahre 1913 hat Merlsheim dem Antrag des Kreistags zugestimmt, dass die Gemeinde an das Kreiselektrizitätsamt Höxter angeschlossen wird. Für das Transformatorenhaus musste ein Antrag mit Zeichnung vorgelegt werden.
Durch den 1. Weltkrieg (1914-1918) verzögerte sich allerdings die allgemeine Stromversorgung.
Im Jahre 1919 begannen in Merlsheim die erforderlichen Arbeiten. Nach Fertigstellung des Transformatorenhauses und Aufstellung der Masten mit den Freileitungen wurden fünf Straßenlampen angebracht und die Kapelle und das Schulgebäude mit Strom versorgt. Danach bekamen alle Häuser einen Stromanschluss.
(Quellen: Protokollbücher der Gemeinde Merlsheim, Karl Blume – „Die Merlsheimer Geschichte)
Im Zusammenhang mit den Straßenbaumaßnahmen an der L951 im Jahre 1980/81 wurde die Erdverkabelung aller Stromleitungen in der gesamten Ortschaft durchgeführt. Das Transformatorenhaus (welches nach dem Namen des Unterhaltungsbeamten aus Himmighausen auch „Schlüterhäuschen“ genannt wurde) wurde nicht mehr benötigt und etwa 1983 abgebrochen.

Zurück zum Anfang